Großbrand im Swingerclub "Beverly" in Solingen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Escort Köln Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick
    • Solingen: Beverly-Betreiber prüfen Wiederaufbau

      Solingen: Beverly-Betreiber prüfen Wiederaufbau

      Solingen/ Nach den zahlreichen Berichten über die abgebrannte Erotik-Diskothek Beverly, in Solingen Burg, melden sich nun erstmalig die Betreiber des Etablissements zu Wort. In einer Pressemitteilung beziehen die ehemaligen Betreiber erstmalig Stellung zu einem möglichen “warmen Abriss”.
      Die Beverly-Erotikdiscothek wurde nach jetzigen Erkenntnissen am Morgen des 9. November 2014 von einem Einzeltäter durch vorsätzliche Brandstiftung zerstört. Der mutmaßliche Täter sei als selbständiger Show-Veranstalter in den Vorwochen mehrfach für die Betreiber tätig gewesen:„Er hat für seine Showauftritte grundsätzlich an den Abenden der jeweiligen Veranstaltungen seine Gage gegen Quittung erhalten und zwar nach einem abgesprochenen Modus, der einvernehmlich vereinbart worden war. Es gab am Tatmorgen keine monetären Rückstände. Wofür der Herr hätte “Rache nehmen” wollen, ist für uns nicht nachvollziehbar“, erklärt Marcus Heinbach, Marketingmanager des Beverly.


      Escort Solingen

      Schwere Brandstiftung oder Mordversuch?

      Nach Angaben der Betreiber habe der mutmaßliche Täter gewusst, dass sich mehrere Personen im Gebäude aufhalten und den Feuertod dieser Personen mindestens billigend in Kauf genommen. „Menschen im Schlaf das Haus anzustecken beinhaltet zudem eine Heimtücke, die als Mordmerkmal gelten könnte. Dass der Ermittlungsrichter ohne vorliegende Zeugenaussagen bei der ersten Haftprüfung den Haftbefehl “nur” wegen schwerer Brandstiftung ausstellte, hat für das weitere Verfahren keine wirkliche Bedeutung“, wertet Heinbach die vorläufigen Ermittlungsergebnisse.

      Den Spekulationen um eine warme Sanierung des Objektes erteilen die bisherigen Betreiber eine Absage. Zwar sei der Club mehrfach bei Behörden denunziert worden, diese hätten aber bei Kontrollen keine Verstöße feststellen können. Noch 14 [lexicon]Tage[/lexicon] vor dem Brand habe es eine Kontrolle durch das Ordnungsamt gegeben. Nach Betreiberangaben ohne Beanstandungen. Die Stadt Solingen wollte sich, im Hinblick auf die restriktive Handhabung mit Auskünften an die Presse, nicht zu dem Vorfall äußern.

      „Warm zu sanieren wäre zum einen eine schwere Straftat, hätte aber auch wirtschaftlich keinen Sinn gemacht, da für das Gebäude eine sehr deutliche Unterversicherung vorliegt. Ein solches Vorgehen hätte weder für den Betreiber noch für die Gebäude- und Grundstücksbesitzer irgend einen Vorteil gebracht, sondern eine massive Selbstschädigung bedeutet.“, so Heinbach.

      Möglicher Wiederaufbau

      Das Gebäude Eschbachstraße 149 ist bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Große Mengen Schutt müssen in den kommenden Wochen entfernt werden.

      „Ob es zu einem Wiederaufbau kommt, hängt von vielen Faktoren ab: Zum einen sind Gespräche mit der Versicherung notwendig, wobei Regulierungen bei Gastronomie und Co. meistens nicht schnell erfolgen“.

      Darüber hinaus sei zu prüfen, ob es Investoren gebe, die in ein neues Projekt Erotikdiscothek einsteigen würden. Von entscheidender Bedeutung sei demnach auch, ob die Stadt Solingen einem Bauantrag baurechtlich und politisch zustimme. Das der Rat sich bereits mit dem Thema befasse zeige, dass der Betrieb ein Wirtschaftsfaktor für Burg und ein Umsatzgarant auch für Hotellerie und Gastronomie im Umfeld des Clubs gewesen sei.

      „Wir werden in den kommenden Tagen den Kontakt zu Politik und Verwaltung suchen und gemeinsam versuchen Konzepte für den Standort zu entwickeln“, so Heinbach abschließend.

      solinger-bote.de/nachrichten/2…r-pruefen-wiederaufbau-1/
      ------------------------------------------------------------
      "Leide mit einem Lächeln"
    • Beverly-Brand: Am 8. Mai startet der Prozess

      Landgericht
      Beverly-Brand: Am 8. Mai startet der Prozess
      Aktualisiert: 10.04.2015 - 19:40[Blockierte Grafik: http://www.rga.de/bilder/2015/04/10/4898009/351418202-da0ca5df-d195-47c6-bdda-24ec432e380a-3Tef.jpg]

      Das Beverly war nach dem Brand nur noch Schutt und Asche.© Christian Beier

      Die Anklage lautet auf versuchten Mord. Der Beschuldigte sitzt in Untersuchungshaft.

      Von Björn Boch
      Der Termin steht fest: Am 8. Mai startet vor dem Wuppertaler Landgericht der Beverly-Prozess wegen versuchten Mordes und besonders schwerer Brandstiftung. Angeklagt ist ein 42-jähriger Mann aus Nideggen. Ihm wird vorgeworfen, am frühen Morgen des 9. November nach einem Showauftritt in dem bundesweit bekannten Unterburger Swinger-Club das Gebäude an mehreren Stellen angezündet zu haben.Am 8. Mai wird die Anklage verlesen, außerdem wird sich der mutmaßliche Täter äußern. Er gibt zu, das Feuer gelegt zu haben. „Aufgabe der Verfahrensbeteiligten wird es sein, herauszufinden, ob er die Tötung der Menschen, die sich im Gebäude befunden haben, in Kauf genommen hat“, sagte der für Kapitalverbrechen zuständige Wuppertaler Staatsanwalt Heribert Kaune-Gebhardt dem ST. Zwei Bewohner waren zur Tatzeit in einem der Zimmer. Zwei weitere Personen, darunter eine Reinigungskraft, hielten sich zudem in dem Haus auf.Der Angeklagte sitzt seit dem 10. November in Untersuchungshaft. Das Feuer hatte den gesamten Gebäudekomplex in Schutt und Asche gelegt. Der Schaden geht in die Hunderttausende.
      rga.de/lokales/remscheid/bever…rtet-prozess-4898009.html
      ------------------------------------------------------------
      "Leide mit einem Lächeln"