K1

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gibt es hier wen der auch auf K1 steht ?

      Mein Lieblingsturnier im K1 ist der WGP.


      Das K-1 World Grand Prix Finale

      Das mit Spannung erwartete Turnier am Jahresende, meist Anfang Dezember, ist der sportliche Höhepunkt einer jeden Saison. Die verbliebenen und damit besten acht Kämpfer des Jahres treten im üblichen Turnierformat gegeneinander an. Das bedeutet für den Zuschauer, dass er an einem Abend sieben Kämpfe auf höchstem Niveau erwarten darf und am Ende die Krönung des neuen Champions erlebt.

      Der Turniermodus sorgt dabei für zahlreiche Spekulationen, da die Viertelfinalkämpfe bereits im Vorfeld bekannt sind (siehe 2.4 Die Auslosung vor dem Finalturnier) und so alle möglichen Kampfbegegnungen bereits ausdiskutiert werden können. Zusätzlich gibt es meist noch 2 Reservekämpfe, an denen Kämpfer teilnehmen die unter den besten 16 waren, dann aber ausschieden. Sollte sich einer der letzten Acht verletzen und das Halbfinale nicht antreten können, springt der Reservekampfsieger ein. Der Reservekampf soll dabei die gleichen Strapazen simulieren, die der ausgeschiedene Kämpfer im Viertelfinale hatte, damit der Reservekämpfer keinen Vorteil gegenüber seinem Halbfinalgegner hat.

      Am Ende kann es nur einen geben. Sobald der Finalkampf beendet ist und der Sieger und damit K-1 World Grand Prix Champion des Jahres ermittelt wurde, beginnt die Zeremonie für den Sieger in der ihm alle möglichen Ehren zuteil werden. Neben der feierlichen überreichung von Krone, Medaille und anderen Anhängseln, wird dem Sieger ein Check über 400.000 US-Dollar überreicht.

      Anders als bei Wandertiteln im Boxen oder anderen Sportarten kann der WGP-Champion seinen Titel nicht verlieren. Er bleibt für ein Jahr der amtierende K-1 World Grand Prix Champion, bis der nächste Champion ermittelt wurde. Mehreren Kämpfern gelang es sogar den Titel einmal zu verteidigen, einem Kämpfer sogar zwei Mal in Folge und somit für insgesamt 3 Jahre. Dass der Titel nicht verloren werden kann, hat zur Folge, dass ein amtierender Champion im darauffolgenden Jahr ein Duell gegen einen anderen Kämpfer verlieren kann und trotzdem Champion bleibt. Der Sinn dahinter besteht darin, dass der Titel nur im Turniermodus wieder verloren werden kann. Einzelkämpfe haben andere Anforderungen und deshalb seit 2006 auch neu eingeführte Gürtel im Schwer- und Superschwergewicht, die dann auch, wie gewohnt, den Besitzer nach einer Niederlage wechseln.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Vader ()

    • Hi,

      @vader

      Ja, ich steh auf K1, Muay Thai und auch MMA.

      Der WGP findet meist am Jahresende zu Sivester in Japan statt. Ein Ereignis der Extraklasse und nicht so'n Kack wie Klitschkos "Beweg Dich nicht" boxen.

      Bist Du aktiv im K1, MAA oder ähnlichem ?

      Gruß
      :a063:
      Silver
    • hey Silver...
      aktiv nicht wirklich. Hab lange Muay Thai gemacht und als Jungentlicher sehr lange Kickboxen.
      War nur zweimal im Ring.

      Ich hatte jetzt großes Verletzungspech. Hatte im Januar 2009 einen Milzriß, einen Nabelbruch und zwei Rippen durch.
      Dann im Feb 09 deswegen OP. Nun konnte ich bis vor ca 8 Wochen keinen Sport mehr machen und das sieht man auch.

      Aber was solls... muß ja weitergehen...

      Der Wille gestaltet den Menschen, zum Erfolg braucht der jedoch Mut und Ausdauer...


      Bist Du aktiv Silver ?
    • ...Ja, bin immer noch aktiv im Muay Thai, aber kein Wettkampf mehr,

      Das Wettkampfvorbereitungstraining und die Sparrings sind ausreichend.
      .. und vor allem sollte man etwas ruhiger werden, Wunden heilen heute nicht mehr so schnell wie mit 20.

      Alles wird wieder gut Vader... und lass Dich nicht hängen,

      mach wieder Sport, und bald ist alles wieder beim alten
      denn denk dran..nichts ist sclechter als ein fauler Körper und ruhende Muskeln.

      In diesem [lexicon]Sinne[/lexicon]
      Alles Gute und vielleicht sieht man sich mal auf Veranstaltungen in Duisburg, Oberhausen oder Dorsten

      Gruß
      :a063:
      Silver


      P.S. So..............ich mach jetzt erst mal schön 3 Wochen Urlaub und davon 2 auf Gran Can
      cu next time
    • Klar.. trainiere ja wieder. Nur macht sich auch echt das Alter bermerkbar.
      Trotzdem bin ich ohne Sport nur ein "halber" Mensch. Gehört einfach dazu.
      Aber das Gefühl wirste denke kennen ;)!

      Gut möglich das wir uns da mal sehen. Können das ja hier per pn mal absprechen.

      Dann mal schönen Urlaub.

      Ich bin jetzt übers we erstmal in Hamburg.
    • Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Escort Köln Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick Klick
    • [Blockierte Grafik: http://www.medellin-kartell.com/banner/kone.jpg]

      Auch wenn das Thema veraltet ist. Denke nicht das man zwei K1 Threads aufmachen sollte. Für alle Kampfsportbegeisterten habe ich eine eher ernüchternde Nachricht :huh: !

      K1 in der Kriese
      geschrieben von Jens Habermann

      Schon lange steckt K-1 in einer tiefen Krise, aus der sich die Kampfsportorganisatin nicht mehr zu erholen scheint.

      Seit der Saison 2009, spätestens jedoch seit der Saison 2010 wurde vielen Fans eines klar: bei K-1 stimmt irgendetwas nicht. Anzeichen dafür gab es natürlich schon viel länger, doch mit jeder weiteren Saison wird das Desaster nur noch deutlicher.

      Eine Pressemitteilung von It's Showtime vom heutigen [lexicon]Tage[/lexicon] macht die Sache nur noch deutlicher. Darin beschreiben die Holländer aus ihrer Sicht ihre Zusammenarbeit mit K-1 für das It's Showtime Event 2011. Man erklärt, dass die Großveranstaltung It's Showtime 2011 für den Mai zwar gemeinsam mit K-1 geplant war, es aus Japan jedoch nahezu keine Rückmeldung gab. Am 11. Januar schließlich gab es eine Nachricht von K-1 in der es hieß, dass man sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht im Stande sehe, die Veranstaltung durchführen zu können.

      Grund dafür sind finanzielle Probleme. So seien noch immer Kämpfergehälter bereits vergangener Veranstaltungen nicht gezahlt worden und zusätzliches Geld von Investoren nicht zu erwarten. Fakt ist nun, dass die Veranstaltung im Mai nicht stattfinden wird. Damit zogen die Holländer die Konsequenzen aus dem K-1-Desaster.

      Diese Ereignisse bilden jedoch nur den derzeitigen Schlusspunkt einer Reihe von Ereignissen, die bereits Jahre zurückreichen. Zwar gab es nie offizielle Informationen von K-1, doch viele Anzeichen deuteten darauf hin, dass die Organisation Probleme hat.

      Eines dieser Anzeichen war die plötzlich gekündigte Zusammenarbeit mit Monty DiPietro, dem K-1-Publizisten für die internationale Presse. Vorübergehend gab es überhaupt keinen Ansprechpartner für Journalisten außerhalb Japans. Dann gab es wieder Berichte, die sich jedoch hauptsächlich aus Übersetungen aus dem Japanischen zusammensetzten. Kurze Zeit später war wieder garnichts verfügbar.

      Ein weiterer Hinweis war die ausbleibende Turnierplanung. So gab es jeweils im Januar eine Statement von K-1 zum Jahresverlauf. Darin wurde angekündigt, welche Turniere stattfinden würden und ungefähr wann. Stattdessen gab es monatelang keine Information und auch kein Turnier. Turniertermine wurden immer kurzfristiger bekannt gegeben und die Turniere verloren an Qualität. So verlegte man z.B. den Europa Grand Prix von Holland nach Polen.

      Auch die plötzliche Zusammenarbeit mit internationalen Fernsehsendern und das Eingehen auf die Wünsche der Fans waren am Ende negative Anzeichen. Zwar wurden die Änderungen durch die Fans sehr begrüßt, gleichzeitig waren sie jedoch Ausdruck der Verzweiflung die sich bei K-1 breit machte. Man versuchte es nun allen Recht zu machen und so Fans zurückzugewinnen, die man bereits verloren hatte.

      Verloren hatte man diese an die größte Konkurrenz: MMA. Nach dem Untergang von PRIDE hieß es zunächst, K-1 habe sich gegen seinen größten Konkurrenten durchsetzen können, schnell wurde jedoch klar, dass der Absturz PRIDEs einen anderen Hintergrund hatte. Kampfsport war in Japan auf dem absteigenden Ast. Immer weniger Zuschauer konnten im Fernsehen dafür begeistert werden und so zogen die Fernsehsender ihre Konsequenzen und kündigten Verträge oder zahlten weniger Geld für die Übertragungen.

      Seither sanken die Zuschauerzahlen in Japan von Jahr zu Jahr. Bis mit dem Abschluss von 2010, dem Dynamite-Event zu Silvester, zum ersten Mal die magische Grenze von 10% Zuschauerquote unterschritten wurde. Im Vorfeld wurde bereits diskutiert, ob die Veranstaltung überhaupt noch im Fernsehen ausgestrahlt werden würde.

      Ein weiteres Problem, welches von K-1-Fans seit Jahren diskutiert wurde, ist der fehlende Nachwuchs. Während man sich in der K-1-Gemeinde wunderte, wieso niemand an die Leistungen der alten Generation heranzureichen schien, freute man sich in der MMA-Landschaft über immer mehr neue, junge Kämpfer, die ihre Vorgänger an Talent bei Weitem übertrafen. Fakt ist, dass seit mehr als 5 Jahren neue Talente sich vom K-1 abwandten und zum MMA wechselten, da hier eine glorreichere Zukunft und höhere Gagen winkten. Und wer kann es den Kämpfern verübeln, dass sie sich an jene Organisationen halten, die sie am besten bezahlen.

      Diese Situation hat sich mit dem überragenden Erfolg der UFC natürlich zunehmend verschärft. Wer würde nicht gerne einmal Ausnahmeathleten wie Anderson Silva, Georges St. Pierre oder Mauricio Rua im K-1-Ring sehen? Andere Kämpfer wie Patrick Barry ließen sich noch rechtzeitig im MMA ausbilden, um die Kurve vom Kickboxen zum besser bezahlten MMA zu bekommen. Selbst Peter Aerts erklärte 2004, dass er zukünftig nur noch im MMA antreten möchte, nur um kurze Zeit später festzustellen, dass es für ihn bereits zu spät war und er als K-1-Legende deutlich leichter sein Geld verdienen kann.

      Ob K-1 in diesem Jahr das Ruder noch einmal herumreißen kann ist mehr als fraglich. Eine Sponsorengruppe aus China, die im letzten Jahr noch vollmundig angekündtigt wurde und mit mehreren 100 Millionen US-Dollar bei den Japanern einsteigen wollte, hat seither keinen Cent gezahlt, die großen TV-Sender in Japan kehren K-1 ebenfalls bereits den Rücken zu und die UFC will noch in diesem Jahr nach Asien zurückkehren, um auch den dortigen Markt zu erobern.

      Vielleicht kann die UFC die Kampfsportbegeisterung in Japan noch einmal entfachen und damit auch bei K-1 für einen Aufschwung sorgen, so wie es einst war, als sich K-1 und PRIDE um die Gunst der Zuschauer stritten. Doch selbst wenn dies gelänge, so liegt diese Zeit noch einige Jahre in der Zukunft und ob K-1 solange noch durchhält, darf bezweifelt werden.

      Quelle
    • K-1 und wie weiter.....

      ...Nun ja, hört sich alles nicht so gut an, bin trotzdem guter Dinge für 2012 und warte ab. Gott sei Dank gibt es ja noch diverse andere Veranstaltungen im K-1 und Muay Thai Umfeld auf denen man durchaus spitzen Kämpfe und Kämpfer sehen kann. Natürlich sind die K-1 Veranstaltungen immer von hoher Qualität gewesen, doch garantieren eben die It's Showtime events ein gleich hohes Niveau. Was die UFC MMA Events angeht so sind diese sicher ebenfalls von hoher Qualität. Nur leider stehe ich persönlich nicht auf Bodenkampf so das ich weiter auf eien Fortführung von K-1 hoffe.

      Gruß
      Silver
    • Vielleicht bist Du ja so nett und veröffentlichst mal ein paar Termine wenn Du von guten Veranstaltungen Kenntnis hast.
      "Ein dezentes Wappen des MSV Duisburg am Heck gleicht
      einer kleinen Charakterstudie des Piloten.
      Leidensfähig, treu,
      ausdauernd, verzeihend, unverzagt und immer auf ein Wunder hoffend.

      Wer diesen Aufkleber zeigt, der kennt das Leben. Ist geerdet, weiß um seiner selbst."