McSex in Hamm

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • McSex in Hamm

      Vor einigen Wochen war ich erstmals in diesem Club. Wenn man sich die niedrigen Preise ansieht denkt man vielleicht, was kann man bei diesen Preisen eigentlich erwarten. Was nix oder wenig kostet ist auch nix oder wenig? Bei meinem ersten Besuch hatte ich festgestellt, dass man dort eine ganze Menge bekommt und richtig Spaß haben kann. Ein Wiederholungsbesuch stand daher für mich fest und vorgestern war es dann auch soweit. Fahrtzeit ungefähr eine Stunde, die durch Bundesliga-Live im Radio recht kurzweilig war. Bei meiner Ankunft wurde ich durch die mir schon bekannte Dame vom Empfangstresen und auch vom Inhaber des Clubs begrüßt. Wie schon bei meinem ersten Besuch wählte ich das 3 Stunden Ticket für 55 Euro. Nach Ablauf der Zeit kann man auf das Tagesticket upgraden, das wären dann 20 Euro mehr. Man bezahlt und erhält einen Spindschlüssel für die Umkleide, die sich eine Treppe höher befindet. Oben befinden sich ebenfalls die Duschen und die 3 Zimmer, in die man sich mit einem Girl zurück ziehen kann. Bademantel oder Handtuch kann man sich aussuchen, Badeschlappen gibts natürlich auch.

      Nach dem Umkleiden ging es wieder in den Hauptraum, wo sich im Grunde das meiste abspielt. Es gibt noch einen weiteren Raum, wo man sich mit einem Imbiss am Buffet stärken kann oder wenn man mal paar Minuten Ruhe haben möchte oder Fußball gucken ect. Zuerst mal habe ich einen Kaffee geordert und habe ein freies Sofa ergattert. Von meinem ersten Besuch waren mir zwei Girls bekannt, die anderen kannte ich nicht. Wie viele Girls es genau waren weiß ich nicht, ich schätze mal 12-15 waren am Start.

      Startschuss zur ersten Runde, ich setzte mich zu Nicole. Nach kurzem Smalltalk gingen wir ins Zimmer. Ihr Service war absolut okay, auch wenn die erste Runde naturgemäß recht kurz war. Die obligatorische Dusche folgte und kurz darauf Zimmer Nummer zwei. Alexandra kannte ich schon von meinem ersten Besuch. Auf ficken hatte sie irgendwie keine Lust, okay dann eben nicht. [lexicon]Blasen[/lexicon] geht bei ihr auch nur mit Gummi, womit ich auch kein Problem hatte. Da ich beim blasen schwer komme was sie dann irgendwann merkte, machte sie mit Handentspannung weiter. Neu für mich war, sie ließ das Gummi dabei drauf. Erstaunlicherweise hatte sie mich aber damit zum Abschuss gebracht. Nach diesen beiden Runden war der erste Hunger zunächst mal gestillt. Ich habe mir was zu essen geholt und das Bundesliga Abendspiel geschaut. Allerdings nicht bis zum Ende, da mir das Spiel bzw der Spielverlauf überhaupt nicht gefallen hatte.

      Jetzt muss ich überlegen wie es weiter ging, immerhin war ich sieben mal mit sechs verschiedenen Frauen auf dem Zimmer. Die dritte Runde ging an Mary, auch sie kannte ich bereits von meinem ersten Besuch. Eine kleine süße Maus, flippig, bisschen ballaballa aber sehr lieb. Da mein Akku noch nicht wieder aufgeladen war, schlug ich ihr eine Kuschelrunde auf dem Zimmer vor, womit sie sehr einverstanden war. Allerdings hatte sie nach paar Minuten keine Lust mehr und wir gingen dann wieder runter.

      Jetzt habe ich mir eine Frau ausgesucht, die mir optisch sehr gut gefallen hat. Jung, hübsches Gesicht, lange Haare und griffige Figur. Julia heißt sie und sie hatte auch gleich eine Überraschung für mich parat. Ich kenne dich, sagte sie. Woher denn, von hier nicht. Nein, aus einem anderen Club. Tatsächlich war ich vor knapp 2 Jahren in einem anderen Club und sie war auch dort. Damals hatte ich über den Clubbesuch in einem Forum berichtet und genau mit dieser Frau hatte ich damals ein sehr gutes Erlebnis gehabt. Sie nannte sich zwar dort anderes, aber sie war es tatsächlich. War mir etwas peinlich dass ich sie nicht wieder erkannt hatte. Selbstredend gingen wir zusammen aufs Zimmer. Es war sehr geil, ihr Service war richtig klasse. Allein dafür hatte sich der Besuch im McSex schon gelohnt. Mit ihr hätte ich später gerne noch ein Zimmer gemacht. Aber dazu kam es leider nicht, da sich scheinbar herumgesprochen hatte, dass Julia servicetechnisch auf ganz hohem Niveau werkelt. Nach diesem Erlebnis gönnte ich mir eine längere Pause. Ich ging zu Cheffe und gab ihm das Zwanni-Upgrade, was dieser erfreut zur Kenntnis nahm. Offensichtlich hatte mir der bisherige Aufenthalt gut gefallen und genauso war es ja auch.

      Es war jetzt sozusagen Halbzeit, vier Zimmer hatte ich jetzt, davon drei Absch(l)üsse und einmal kuscheln. Als nächstes setzte ich mich zu Elisabeth. Sie wollte mit mir aufs Zimmer gehen, ich eigentlich noch nicht weil ich noch ziemlich platt war. Sie meinte, kein Problem dann massiere ich dich. Das machte sie dann auch. Ohne Öl ist das zwar nicht optimal, aber war schon okay so. Ob ihre [lexicon]Massage[/lexicon] dazu beigetragen hatte, meinen Akku im Lendenbereich wieder teilweise aufzuladen weiß ich nicht. Zumindest verspürte ich die Lust, es mit einer Frau zu versuchen, die mir optisch besonders gut gefallen hatte. Auch sie war jung und griffig, sehr hübsches Gesicht und ihre Haut war etwas heller und sehr weich, sie fühlte sich sehr gut an. Sie stellte sich als Anita vor, kann aber sein dass ich ihren Namen falsch verstanden habe. Wie auch immer, auch mit ihr ging ich aufs Zimmer. Ich war gespannt ob ich da noch was mit ihr zustande bringe. Ich sagte ihr das mit ähnlichen Worten, worauf sie meinte: Ich lass dich nicht eher aus dem Zimmer bis du abgespritzt hast. Hoppala da bin ich mal gespannt. Lange Rede kurzer Sinn, sie hat es geschafft.

      Unter der Dusche überlegte ich ob ich gleich nach Hause fahren soll. Ich entschied mich aber anders und ging nochmal in den Aufenthaltsraum. Anita saß alleine auf dem Sofa und ich setzte mich nochmal zu ihr. Willst du nochmal mit mir, fragte sie. Ja gerne, aber jetzt bin platt und da wird nichts mehr gehn. Egal, wir können ja probieren, meinte sie. Und sie probierte wirklich perfekt und ausdauernd. An ficken war von meiner Seite nicht mehr dran zu denken. Aber ihr blasen hat meinen [lexicon]Schwanz[/lexicon] tatsächlich nochmal wach gemacht und per Handentspannung hat sie wirklich die allerletzten Tropfen aus mir raus geholt. Als ich wieder klar bei Verstand war, habe ich ihr gesagt, dass ich damit überhaupt nicht gerechnet habe dass sie das schafft. Sie meinte nur lächelnd, dann wirst du nachher gut schlafen. Ich sagte, bestimmt werde ich das. Wenns geht nur nicht schon am Steuer auf der Rückfahrt. Aber wie ihr seht bin ich wohlbehalten zu Hause angekommen, sonst würde ich jetzt diesen Bericht nicht schreiben.

      Was gibts noch zu erwähnen: Im McSex wird viel improvisiert, 100 prozentig perfekt ist es dort nicht. Es gibt paar Sachen die man verbessern kann, auf die möchte ich aber im Detail nicht eingehen. Im Grunde sind es Kleinigkeiten die aber nicht schwer ins Gewicht fallen. Die McSex-Crew war stets freundlich und hilfsbereit. Ich hatte das Gefühl, sie möchten dass die Gäste zufrieden sind und auch wieder kommen. Ich werde irgendwann wieder kommen. Wann weiß ich jetzt natürlich noch nicht, aber das mache ich mit Sicherheit bald nochmal.

      mc-sex.de/Home 731012
    • Oh Junge das war ja mal ein Bumsmarathon! :sex3: :sex4: :sex3: So langsam machst Du mir Angst.......ich wette danach hing der Kleine unten in Fetzen. :P Na dann erhol dich mal gründlichst.....am besten im Aca.....? :rofl2:
    • Ne Puls, erstaunlicherweise blieb der noch heil. Die Mädels wussten wie das geht, haben mir den nicht kaputt gemacht. :sb45:

      Habe in meinem Bericht noch was vergessen: Live-Action im Aufenthaltsraum gab es auch, also anblasen und wie soll ich das nennen, anficken? Freiwillige wurden da öfter gesucht, aber ich hatte meinen da raus gehalten. Und ein erotisches Buffet gab es, ein Girl wurde mit allerlei Obst belegt, dann kam Sahne drüber und dann konnte man an ihr rumschlecken. Da ich eh zuwenig Obst esse, habe ich da zweimal zugeschnappt. Jeweils gleich als erster, ehe die anderen kommen und alles voll sabbern. :sb41:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von alan () aus folgendem Grund: Ergänzung meines Berichts